Unser Programm

Fr. 2. Mai 201420:00

Don Ross & Calum Graham – Guitar-Champions

Ross Graham100.000-fach geklickte youTube-Videos. „Canadian Youth Talent Award“! Und jüngster Gewinner des kanadischen Fingerstyle-Champion Awards. Der 22-jährige Calum Graham spielt gemeinsam mit dem einzigen 2-fachen US-Fingerstyle-Championship-Preisträger Don Ross aufregende Arrangements für zwei Akustik-Gitarren mit modernsten Spieltechniken.

Calum Graham ist als „junger Wilder“ der weltweiten Akustikgitarrenszene und kanadischer „Fingerstyle-Champion“ (als erster und bisher einziger „Teenager“ konnte er diesen Wettbewerb gewinnen!) derzeit in aller Munde. Der aus British Columbia stammende Musiker gilt als Ausnahmetalent und veröffentlichte seine erste CD bereits im Alter von 17 Jahren.

Heute ist er 22 Jahre alt und hat in den vergangenen Jahren einige Preise, so auch den „Canadian Youth Talent Award“ gewonnen, der u.a. auch an Michael Bublé verliehen wurde. Calums Gitarrenspiel besticht durch die vielfältigen Facetten der Modern Acoustic Guitar, Lefthand-Righthand-Tapping und Guitarbodypercussion, aber auch klassische Einflüsse sind zu hören. Seine Kompositionen nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch unterschiedlichste Stimmungen und Stile. Der junge Musiker ist mittlerweile bei dem renommierten „Candyrat“–Label unter Vertrag, seine YouTube–Videos werden 100.000–fach geklickt.

Don Ross ist der einzige zweimalige Sieger der prestigeträchtigen U.S. National Fingerstyle Guitar Championchips. Der jährlich in Winfield, Kansas, ausgetragene Wettbewerb beurteilt nicht nur Spieltechnik, sondern auch Emotion und Intensität, die zentralen Qualitäten von Dons Stil. Der Sohn eines schottischen Immigranten und einer Mi´kmag-Indianerin spielt die 6-saitige Gitarre ausgesprochen funky. Seit Jahren tourt er rund um den Globus und verblüfft sein Publikum mit souligen Grooves, perkussivem Spiel und einer Vielfalt an Gitarrenstimmungen, innerhalb derer er immer wieder erstaunliche Harmonien und Melodien hervorzaubert. Don Ross steht in der Tradition des bei einem Autounfall 1997 verstorbenen Michael Hedges (43 Jahre), Gitarrengenie aus Kalifornien, der in den 80iger Jahren mit den Alben „Breakfast in the field“ und „Aerial boundaries“ Maßstäbe für die akustische Gitarre setzte, wie es einst Jimi Hendrix für die elektrische Gitarre tat. Don Ross hat auf seinem 1999 erschienenen Album „Passion Session“ mit dem Stück „Michael, Michael, Michael“ der Gitarrenlegende Micheal Hedges gedacht. Der Einfluss auf sein Spiel ist unverkennbar. Don Ross selbst nennt diesen Crossover aus Roots, Folk, Rock und Klassik „Heavy Wood“. Hochexplosive Kompositionen wechseln mit intimen Miniaturen und zudem kann der Hüne von Mann auch noch ganz wunderbar singen.

Musikalische Verwandschaften: Andy McKee, Antoine Dufour, Michael Hedges, Kaki King, Jon Gomm, Preston Reed, Petteri Sariola, Pino Forastiere, Leo Kottke,

Don Ross & Calum Graham stellen in diesem Konzert ihre gemeinsame CD „12:34“ vor.

Don & Calum im Duo auf YouTube:

Hey Ya!

It is what it is

12:34 / 110.319 geklickt!

Live at Drum FM

Calum Graham solo

Phoenix Rising / 491.194 geklickt!

3 Way Street

Don Ross solo

Michael, Michael, Michael /  2.263.529 geklickt!

Weitere Infos: www.calumgraham.com | www.gobyfish.com

Eintritt: VVK € 19.00/erm. € 14.00 – AK € 20.00/erm. € 15.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441/691634 bzw. per Mail info@singersplayersclub.de

Veranstalter: Singers & Players Konzerte

Mo. 5. Mai 201420:00

Im Fokus: Graphic Novel
Marcel Beyer und Ulli Lust

1995 erschien der mittlerweile in 14 Sprachen übersetzte Roman Flughunde von Marcel Beyer. Er erzählt aus der Perspektive eines fanatischen Akustikers im Dienste der Nazis und aus der Sicht einer der Töchter Goebbels‘ vom Ende des Zweiten Weltkriegs, von der Instrumentalisierung der Sprache durch die Propaganda und von grausamen Experimenten mit menschlichen Stimmen an Gefangenen.

Ulli Lust, eine der bedeutendsten deutschsprachigen Comic-Künstlerinnen und erst kürzlich mit einem der Comic-Oscars, dem Prix Révélation, ausgezeichnet, hat Marcel Beyers verstörendes Meisterwerk als Graphic Novel umgesetzt. Das Ergebnis ist ein zeichnerisch und erzählerisch sensationeller Comic-Roman, eine „kongeniale Adaption“ (Tagesspiegel).

Andreas Platthaus ist Journalist (FAZ), Comic-Experte und Autor. Und er hat die Redaktion der Graphic-Novel-Reihe des Suhrkamp Verlags inne. Er moderiert die Lesungen aus Roman und (bebilderter) Graphic Novel Präsentation und ergründet im Gespräch mit beiden Akteuren die Stärken des jeweiligen Formats. Passagen aus dem Roman werden dabei den entsprechenden Szenen aus der Graphic Novel direkt gegenübergestellt.

„Im Fokus: Graphic Novel“ ist ein Projekt der niedersächsischen Literaturhäuser. Im Mai 2014 finden zu diesem Schwerpunkt auch Veranstaltungen der Literaturbüros und -häuser in Braunschweig, Hannover, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück statt.

Eintritt: € 8.00/erm. € 6.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-235 3014

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg

Di. 6. Mai 201420:00

Kelly Joe Phelps – Songs & Gitarre der Extraklasse

Bitte beachten Sie: Dieses Konzert wurde aus gesundheitlichen Gründen vom Künstler abgesagt!

Kelly Joe Phelps„Sky Like A Broken Clock“, eine CD zum Niederknien. Der Mann aus Portland Oregon ist u.a. ein Meister der Slidetechnik auf der National Steel Guitar, er ist ein excellenter Fingerstyle-Gitarrist und hat Goldstaub auf den angezerrten Stimmbändern. Kelly Joe Phelps besingt mit Hingabe die amerikanische Mythologie, erzählt von der Suche nach Heimat, zumeist auf staubigen Highways, die er auf Western- & Slide-Gitarre illustriert. Einsame Nächte in verrauchten Bars, Männer und Frauen, die unaufhörlich auf der Suche nach sich selbst sind. Kaum ein anderer weißer Musiker spielt Songs aus diesem Genre so authentisch und berührend wie er. Ein Abend nicht nur für Gitarristen, Nachtschwärmer und Tom Waits Fans, sondern auch „für alle, die wissen wollen, welche CD ich u.a. mit auf meine einsame Insel nehmen würde.“ (Paddy Maindok)

By the way: Bill Frisell und Leo Kottke zählen zu den Bewunderern von Kelly Joe Phelps Gitarrenspiel. Wenn Phelps einen alten Countryblues von Robert Johnson neu interpretiert, dann fließt die Erfahrung aus 90 Jahren amerikanischer Akustik-Gitarre in sein Spiel ein, aber ohne dass das Können von Phelps die Stilistik des Songs und damit den Song sprengt. Er hat das Gefühl für den richtigen Ton und die genaue Menge an Tönen, die eine Gitarrenbegleitung braucht, um einem Song jene Magie zu verleihen, die Kelly Joe Phelps schon zu Lebzeiten zur Legende hat werden lassen.

Weitere Infos: www.kellyjoephelps.net

Veranstalter: Singers & Players Konzerte

Do. 8. Mai 201420:00

threeg – Clauss/Flindt/Henkelhausen

ThreeGEin Jazztrio, das die Möglichkeiten dieses Bandformats voll ausschöpft! In der Besetzung Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug wird ein breites musikalisches Spektrum des aktuellen Jazz geboten. Dafür stehen die drei Instrumentalisten Hannes Clauss (Schlagzeug), Martin Flindt (Gitarre) und Felix Henkelhausen (Kontrabass) mit ihren unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen.

Es entsteht eine Musik, die vom Geräusch bis zu komplexen Harmonien alles ins Spiel einbezieht und keine stilistischen Grenzen akzeptiert. Es wird lustvoll ein Groove gebaut, wilde Tongewitter erzeugt, in schönen Melodielinien geschwelgt oder es werden Geräusche produziert und dabei geht der rote Faden der jeweiligen Komposition nicht verloren. Diese schreiben die Bandmitglieder selbst oder verwenden auch Fremdkompositionen von Musikern wie Wayne Shorter, Hermeto Pasqual, Thelonious Monk oder Tim Miller.

Wie breit die drei Musiker aufgestellt sind, zeigen ihre sonstigen musikalischen Aktivitäten. So gewann der Jüngste des Trios, Felix Henkelhausen , mit der Formation „Hier und Jazz“ den niedersächsischen Jugend-Jazzt-Preis. Martin Flindt ist aktiv bei der Nord West Bigband, dem Poser/Flindt-Duo, seinem eigenen Trio „Flindt`s Tones“ und dem Trio „Continuum“. Hannes Clauss, ein Grenzgänger zwischen Bildender Kunst und Musik, arbeitet als Schlagwerker mit dem „HCL Ensemble“, „Old Friends“ oder in der „Joop van Krugten Group“.

Gelegentlich arbeitet das Trio auch mit Gastmusikern; so wird der Saxophonist und Bassklarinettist Christoph Knoche aus New York beim Kultursommerkonzert der Band am 20.7., 11 Uhr, im Wilhelm13 zu Gast sein.

Eintritt: € 12.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

 

Fr. 9. Mai 201420:00

MIB-Ensemble

MIB EnsembleDas MIB-Ensemble gilt mittlerweile als Geheimtipp der norddeutschen Jazzszene. Mit 12 Musiker/innen aus Bremen, allesamt bekannt aus zahlreichen anderen Jazzformationen, kreiert die Band auf einem brodelten Klangteppich von Freiform-Rock bis hin zu klassischen Jazzstrukturen ein aufregend, musikalisches Gebräu und sprengt dabei  mit ungestümer Spielfreude die Grenzen zwischen Tradition und Innovation.

Besetzung:

Eckhard Petri – Saxophone, Klarinette
Ralf Benesch – Saxophone, Gitarre
Edwin Bohlmann – Saxophone, Flöte
Klaus Fey –  Saxophone
John van Hoeren –  Trompete
Wolf Freise – Posaune
Markus Markowski – Gitarre, Live-Elektronik
Jens Schöwing – Keyboards
Günther Späth – Kontrabass
Gerd Seemann – Perkussion
Michi Schmidt – Perkussion
Toni Danner – Schlagzeug

Eintritt: € 15.00/erm. € 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 04481-920227 (AB).

Veranstalter: Jazzmusiker-Initiative Oldenburg e.V.

Di. 13. Mai 201420:00

Marshall Cooper – Nasty Brass & A Classy DJ

Marshall CooperEs ist der Bruch mit dem Konventionellen und doch die logische Konsequenz aus einem Jahrhundert globalisierter Popkultur. Ihre klanggewaltigen Interpretationen und Kompositionen sind Sollbruchstelle und Alleskleber zugleich und überschreiten nur zu gerne in absurder Hingabe die festgetrampelten Pfade zwischen Mega-Pop/Rock, TexMex, Rhythm ’n‘ Blues und Filmmusik. Darüber hinaus verkörpern sie den verruchten und bizarren Zeitgeist legendärer Filmklassiker von Sergio Leone bis Quentin Tarantino. Verpackt ist das Ganze in den uramerikanischen Sound einer New-Orleans Brass Band und wäre diese Kombination aus Bläserunwucht und Pop-Geballer nicht schon verwegen genug, haben Marshall Cooper noch zusätzlich einen grimmigen Halunken in ihren Reihen und auf der Bühne: DJ Mahmut the 1st from Istanbul drückt mit spitzfindigen Film- und Dialogsamples, energetischen Scratches und seinen clubigen Blackbeats die finale Unangepasstheit auf´s Programm.

Raus kommt, was raus kommen muss: Extravaganter Nasty-Brass mit furchtlos-popigem Rockappeal!

Weitere Infos: http://marshallcooper.de

Einritt: VVK € 15.00/erm. € 10.00 – AK € 18.00/erm. € 13.00 – Karten bei Nordwest Ticket und alle NWZ-Vorverkaufsstellen, Reservierung: 0441-71970 oder online

Veranstalter: Jazzclub Alluvium

Mi. 14. Mai 201420:00

Konstellationen: Woran wir glauben
Matthias Politycki und Christoph Auffarth

Die Welt ist aus den Fugen geraten, und wo einst die Seidenstraße entlang führte, ist 2026 das Epizentrum der Erschütterung. Alexander Kaufner, Gebirgsjäger und Grenzgänger, reist ins zentralasiatische, sagenumwobene Samarkand und begibt sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Kultstätte. Doch können Sieg oder Niederlage, Krieg oder Frieden tatsächlich von einem Haufen heiliger Knochen abhängen? Der Roman Samarkand Samarkand des Schriftstellers Matthias Politycki spielt mitten im Dritten Weltkrieg, der Europa zwischen den neuen Weltmächten, den Russen und den militanten Islamisten, völlig zu zerreiben droht. Nur die Eroberung eines geheimnisvollen Grabes verheißt vielleicht noch Rettung.

Wie erscheint die Story im Horizont der neueren Religionswissenschaft? Ist ihr Plot sachlich plausibel? Welche Dimensionen islamischen Denkens bieten sich dem Leser dar und was würde der Kenner der religiösen Traditionen anders sehen und sagen? Diesen und anderen Fragen geht das Gespräch nach, das der Autor mit dem Wissenschaftler Christoph Auffarth führt, der an der Universität Religionswissenschaft lehrt und unter anderem die Buchreihe Religionen in der pluralen Welt betreut.

Moderiert wird ihr Austausch über den Einfluss der Religionen auf die Weltgeschichte von Matthias Bormuth, der als Heisenberg-Professor Vergleichende Ideengeschichte in Oldenburg lehrt und der Karl-Jaspers-Gesellschaft vorsitzt. Diese ist Kooperationspartner der von der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen geförderten Veranstaltungsreihe.

Eintritt: € 8.00/erm. € 6.00 – Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-235 3014

Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg